Gemeinde Großerlach

Seitenbereiche

  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde

Seiteninhalt

Vereinsnachrichten

(Artikel von Gartenfreunde Großerlach und Umgebung e.V.)

Kompost - Das schwarz-braune Gold des Gärtners

Kompost -Das braune Gold des Gärtners
[Auszug aus Seminarunterlagen Fachberaterlehrgang des Landesverbandes]

Ein Garten sollte als „geschlossenes System“ betrieben werden, d.h. im Garten anfallenden (Pflanzen)Abfälle werden recycelt, damit möglichst wenig von außen zugeführt werden muss.
Regelmäßige Kompostgaben erhalten oder erhöhen im günstigsten Fall den Humusgehalt des Bodens und sichern so seine Fruchtbarkeit. Nicht nur (Gemüse)Beete und Staudenrabatten, sondern auch der Rasen sowie Obst- und Ziergehölze freuen sich über Kompostgaben.
Bei Neubaugrundstücken sollte zur Bodenverbesserung (Schichtdicke ca. 5 cm = 50 l/m²) nur „Grünkompost“ aus Pflanzenabfällen verwendet werden. Der kommunale Mischkompost (Braune Tonne) hat meist hohen Salzgehalt und unerwünschte Stoffe.

Recycling konzentriert – Der Kompost
Eine Kompostmiete stellt eine unnatürliche Konzentration des normalerweise flächigen Abbauprozesses dar, aus ästhetischen oder praktischen Gesichtspunkten ist sie vorläufig schwierig zu umgehen.
Vorteile von regelmäßigen Kompostgaben:

  • Zuführung von nützlichen Bodenorganismen
  • Nahrung für vorhandene Bodenorganismen (Aufbau der Dauergare)
  • Lockerung des Bodens (Belüftung, Wasserdurchlässigkeit, Durchwurzelbarkeit)
  • Zufuhr gebundener, langsam freigesetzter und deshalb kaum auswaschungsgefährdeter Nährstoffe (N, P, K, Mg Ca) und Spurenelemente
  • Erhöhung des Dauerhumusgehaltes im Boden (mindestens 5% sind ideal)

 
Was kann auf den Kompost
Je abwechslungsreicher und bedachter er „ernährt“ wird, desto hochwertiger wird das Endprodukt.

  • Gartenabfälle
  • Rasenschnitt (in dünnen Schichten) und
  • Laub (beides mit Lockermaterial mischen)
  • Küchenabfälle (keine Essensreste)
  • Papier (nur schwarz bedrucktes)
  • Holzasche in kleinen Mengen
  • Kalk, Stein- oder Tonmehle fördern den Rotteprozeß
  • Gartenerde, reifen Kompost oder Kompoststarter zur „Impfung“
  • Präparate zur Förderung der Umsetzung (Pflanzenjauchen, Biologisch-dynamische Präparate und Kompoststarter, die ggf. diese Präparate enthalten, Plocher-Präparate…)
  • Frische Kräuter, stark aromatisch duftende allerdings nur sparsam, da sie bakterien- und pilzhemmende Substanzen enthalten
  • Bei hohem Anteil an holzigem Material organische Stickstoffquelle (Mist, Hornspäne, Rizinusschrot, etc.)

Kompostausbringung – mäßig, aber regelmäßig

Pro Jahr können ausgebracht werden:

  • 1 l/m² für Gehölze, auch Rosen und Obstbäume und schwachzehrende Gemüsearten.
  • 2 l/m² für Rasen, Pracht- und Beetstauden. Einjährige, mittelstark zehrende Gemüsearten
  • 3 l/m² für starkzehrende Gemüsestauden

 

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Großerlach

Stuttgarter Straße 18

rathaus(@)grosserlach.de